Montag, 4. November 2013

Gedankenrückblick, meine Reha vor fast einem Jahr...

Hallo Ihr Lieben,
ja es ist ein Ü 40 Blog, wird ja schon ersichtlich aus dem Post - Titel, aber für alle Neuleser, so ein Thema ist Ausnahme. Heute hatte ich einen sentimentalen Tag und habe das letzte Jahr Revue passieren lassen und möchte ein wenig darüber schreiben.
Die Reha war meine erste und wohl auch nicht meine letzte. Über meine Krankheit möchte ich nicht so gerne schreiben, aber für alle unter Euch, die auch eine Reha vor sich haben oder schwer krank waren und darüber nachdenken eine zu beantragen, ist es bestimmt interessant,ein wenig von einer Gleichgesinnten zu erfahren. Für mich selber ist es auch noch ein wenig Aufarbeitung..
Vor der Reha war ich mutlos, kraftlos und erschöpft, gereizt, hektisch und konnte nicht mehr genießen. Zuviel war die letzten Jahre passiert und dann die Krankheit, mein Leben war orentierungslos. Wo stehe ich jetzt nach einem Jahr ? Ich bin ab und an immer noch mutlos, aber nicht mehr so schlimm, kraftlos und erschöpft bin ich nur noch an den Tagen wo ich Schmerzen habe. Gereiztheit und Hektik habe ich überwunden. Ich akzeptiere meine Krankheit und lerne damit zu leben. 
Das habe ich den Reha Aufenthalt zu verdanken ! So ein Reha Alltag ist kein Zucker schlecken und fängt meistens morgens früh um acht Uhr nach dem Frühstück an. Es gibt aber auch schon Maßnahmen vor dem Frühstück, das ist anstrengend, aber das kam nicht oft vor. Tagsüber stehen die ganzen Sporteinheiten ( Krafttraining, Schwimmen, Nordic Walking,usw.) und Anwendungen wie Moorpackungen, sowie Beschäftigungstherapien und Autogenes Training auf den Plan, das geht bis 16 Uhr oder auch später. Abends gibt es Programmpunkte wie Kino, Yoga, Handarbeit usw., das ist aber freiwillig. Ich bin ein sehr großer Sportmuffel und habe in dieser Zeit wirklich Spaß an Sport entwickelt. Bin sogar joggen gegangen, aber leider ist es wieder eingeschlafen nach ein paar Monaten zu Hause. Ich war oft krank und hatte nicht mehr den Ehrgeiz, aber ist noch da. Ich bin viel in Bewegung, schon alleine wegen meinen Hund, habe Spaß an Bewegung und meinen Körper wieder entdeckt. Mit joggen möchte ich weitermachen und das schaffe ich.  
Ich gehe einfach besser mit mein Körper um, ernähre mich gesünder  und das sieht man mir auch an. Ich esse z.B keine Joghurts mehr aus dem Supermarkt, sondern mache mir aus Quark und frischen Früchten meinen eigenen Joghurt und süße mit Honig. Ich esse oft Haferflocken und versuche jeden Tag warm zu essen, was für mich seit dem Auszug meines Sohns nicht mehr selbstverständlich war. Ich esse viel mehr Obst, als früher. Woran ich noch arbeiten muss, ist das Gemüse. Ich mag überhaupt kein Gemüse, schlimm. Ich bereite mein Essen mit guten Ölen vor und trinke nur noch Wasser. Das habe ich aber schon vor der Reha getan.Positiver Nebeneffekt: Meine Haare sind kräftiger geworden und meine Haut straffer, obwohl das joggen lange auf Eis lag. Auch meine Psyche hat sehr aufgebaut seit der Reha, dieses Jahr war ein gutes Jahr, noch aufbaufähig, aber es geht voran.
Mädels, ich kann Euch nur zu einer Reha raten, wenn Ihr sie braucht und sucht keine Ausreden. Es tut einfach gut.
Der einzige Nachteil , das Essen war zu gut... Ich habe nur ein Kilo abgenommen, schäm, alle anderen, die ich dort kennengelernt hatte, haben wesentlich mehr abgenommen, aber ich esse sooo gerne....hier noch ein paar Bilder


in Bad Salzuflen. Eingang der Reha - Klinik wo ich untergebracht war, ist nun nicht so dolle, aber....




der Blick von meinem Balkon hat doch was für sich, oder ?




hinter dem Reha Komplex ist ein großer Park, mit schönen alten Gebäuden und ein Tiergehege mit Rehen und ein Hirsch





es gab auch Tage mit Schnee 





und ohne Schnee






Bad Salzuflen - Einkaufsmeile



Ich habe die sieben Wochen sehr genossen, es war eine schöne und wohltuende Zeit !

Liebe Grüße
Andrea









Kommentare:

myneedfulthings hat gesagt…

Wow also ich glaube alleine bei dem Ausblick wird man schnell gesund. Obwohl man sich da wohl Zeit nehmen sollte damit man lange etwas davon hat.
Schöner Bericht.

Sunny hat gesagt…

Dann weiter so, liebe Andrea. Bleib dran und lass Dich vom Novembergrau nicht runter ziehen.
LG Sunny von Sunny's side of life

Andrea P. hat gesagt…

Hallo Sunny, nee ich kämpfe dagegen an. Beste Medizin ist oft an die frische Luft, egal wie es einen geht.
Ich freue mich schon auf den Schnee, bin auch eher der Wintertyp.

LG Andrea

Glam up your Lifestyle hat gesagt…

Manchmal benötigt man ein einschneidendes Ereignis, muss etwas an seinem Leben zu ändern. Ich finde es gut, dass du deine Ernährung umgestellt hast und auf deinen Körper hörst. Es ist egal, dass du "nur" ein Kilo abgenommen hast. Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst. Und das lese ich aus deinem Text heraus. Liebe Andrea, weiter so.
LG Cla

Andrea P. hat gesagt…

Hallo Steffi, danke für Deinen netten Kommentar. LG Andrea

Andrea P. hat gesagt…

Danke Cla, das ist lieb von Dir!!!

Liebe Grüße Andrea

Sabine Gimm hat gesagt…

Liebe Andrea,
ist es wirklich schon so lange her? Ich erinnere mich noch gut, dass du darüber geschrieben hast.
Wie schön, dass du etwas für dich mitnehmen konntest.
Alles Liebe
Sabine

Heidi hat gesagt…

Toll , das Du Dir was von der Reha mit nehmen konntest und das Du nicht aufgibst . Klasse .Mach weiter so
LG heidi

Empfohlener Beitrag

Gute Gesichtspflege muss nicht teuer sein ! Die Biocura Kaviar Illumination- Serie im Test. / Werbung

- Werbung - Hallo Ihr Lieben, vor längerer Zeit schon angekündigt und jetzt ist es soweit. Ich stelle Euch meine Kaviarpflege von Al...